Volleyball

 

Wir über uns

Wir trainieren jeden Dienstag von 20:15 Uhr bis 21:45 Uhr in der Turnhalle der Fritz-Gietzel-Schule Kantatenweg 40 (Nähe Adler). Das Training findet regelmäßig statt, wobei die Trainingsbeteiligung zur Zeit bei 10-15 Personen liegt. Neben den regelmäßigen Trainingseinheiten nehmen wir noch an Volleyballturnieren (im Sommer auch Beachvolleyball Turniere) und an den Punktspielen der „Volleyball Hobbyliga Leipzig e.V.“ teil. Diese Punktspiele finden an den Trainingstagen (werktags) der jeweiligen Vereine der Hobbyliga statt, sodass die Wochenenden frei bleiben. Es werden ca. 10 Wettkampfspiele pro Saison ausgetragen.
Wir spielen zur Zeit in der Leistungsklasse D und „kämpfen“ um den Wiederaufstieg. Dabei sind wir auf gutem Wege (3 Spiele, 3 Siege!).


Teamverantwortliche Sportfreunde

Günter Weissenberger 
Tel: 0176 7804 3668  
E-Mail: ggwp240@aol.com

Hannes Unger
Tel: 0163 3738639
E-Mail: hannesunger@gmx.de


Historie
 KSC Abteilung Volleyball

Die Sektion Volleyball (heute Abteilung Volleyball) des KSC 1864 wurde etwa 1980 gegründet. Die BSG Lokomotive West (heute KSC 1864) unterhielt damals im Rahmen der Sportförderung der Stadt Leipzig ein Nachwuchs-Leistungszentrum Bereich Volleyball zur Entwicklung von Talenten für den Sportclub Leipzig, der in der höchsten Spielklasse der DDR spielte. Spiel- und Trainingsort des Trainingszentrums war die Sporthalle der ehemaligen Schmidt-Sas-Oberschule am heutigen Kantatenweg in Schleußig. Wegen Neustrukturierung der Nachwuchsarbeit im gesamten Bezirk Leipzig wurde das Konzept nach wenigen Jahren aufgegeben. Um das Belegungsrecht für die Sas-Sporthalle weiter in Anspruch nehmen zu können, wurde eine neue Sportgruppe Volleyball vom 1. Vorsitzenden der BSG Lokomotive West Günter Ambros gegründet. Sie bestand im Wesentlichen aus Mitarbeitern der Bahn, ehemaligen Fußballern, Turnern und sportbegeisterten Siedlern aus der Umgebung, teils mit nur mäßiger Begabung am Netz. Parallel dazu entwickelten sich noch zwei Volkssport-Volleyballgruppen, davon eine Frauensportgruppe, die in der „Radballhalle“ in der Dieskaustraße  trainierten. Nach der „Wende“ fand eine Vereinigung der 3 Volleyballteams statt, mit Spielort in der Sporthalle Kantatenweg (jetzt Fritz-Gietzelt-Schule).
Seit dieser Zeit wird beim KSC regelmäßig in der Turnhalle der Fritz-Gietzel-Schule gespielt. Aufgrund einer guten Leistungsentwicklung dieser Volleyballgemeinschaft wurde 1995 die Teilnahme am Spielbetrieb der Hobbyliga Leipzig beschlossen. Besonders ist hierbei unser Sportfreund Gerald Kunert (verstorben) zu würdigen, der mit seinem Organisationstalent und seiner Leidenschaft für den Volleyballsport, den KSC voran brachte. In dieser Liga konnte man sich lange Zeit in den obersten Leistungsklassen behaupten und ging oft bei der Teilnahme an gut besetzten Turnieren als Sieger vom Platz  (1999-Sieger der Leistungsklasse B).