Aufsteiger KSC II erkämpft sich nach phänomenaler Aufholjagd noch einen Punkt in Miltitz

Freistoß zum 3:3 Ausgleich

1. Spieltag 19.08.18: GW Miltitz – KSC II 3:3 (1:1)

Nach den zuletzt durchwachsenen Testspielen machten sich die Knautkleeberger zum Auswärtsspiel nach Miltitz. Der Kader seitens der Roten war mit einigen Ausfällen nicht der allerbeste, aber mit viel Schweiß, Spucke, ein paar Neuzugängen und Standby-Amateueren sollte man die durch die von Christian Selzer (KSC Spieler der Alten Herren) trainierten, ambitionierten Miltitzer bei herrlichen (gefühlten) 87 Grad in der Sonne eventuell ärgern können. Leider mäht der Platzwart offenbar nur von Montag zu Montag, sodass auf einem wunderschön kuscheligen, aber immerhin grünem, Geläuf gekickt werden musste.

Trainer Lötzsch schickte seine Mannen zur Premiere in der 1. Kreisklasse heute mit den, extra für diesen schönen Sommertag ausgesuchten, schwarzen Trikots und einem fluffigen 3-2-4-1 ins Rennen. Schnell zeigten die Hausherren, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Mit aller Kraft und Schnelligkeit schoben sie sich immer wieder gefährlich durch die KSC Reihen, ohne jedoch zunächst richtig gefährlich zu werden. Gerade die langen und diagonalen Bälle in die Schnittstelle der KSC Defensive, stellten die Knautkleeberger auf eine harte Probe. Hüter Yves und der Defensivverbund konnte sich über Arbeit nicht beschweren, währenddessen es in der Offensive maximal Nadelstiche gab. Doch warum wir diesen Sport so lieben, zeigte Ronny Freundl und Halbast Omar. Letzterer setzte einen perfekt getimten Pass in der 42. Minute in Richtung Hüter. Die aufgerückte und auf Abseits spielenden Miltitzer hatten nur noch das Nachsehen, als Ronny F. das Leder mutterseelenallein am Keeper vorbeischob. Die Mitlitzer waren sichtlich bedient, schlugen aber prompt zurück. Nach einem Durchkommen von rechts, schob D. Schütz die Kugel ins KSC Gehäuse zum verdienten Ausgleich. Halbzeit, 1:1.

Natürlich waren die Miltitzer am Drücker, aber der KSC spielte teils einfach cleverer und wehrte sich gegen die robusten Hausherren mit allem, was sie hatten. Das konnte ruhig so weiter gehen. Mit Felix für Philipp und Willi für Ronny F., kamen frische Kräfte von der Bank.

Die Gastgeber machten munter weiter in Richtung KSC Tor. Als sich ein Miltitzer in der 60. Minute von außen durchsetze, konnte er nur noch per Foul gestoppt werden, Strafstoß. Der Elfmeter saß durch Meyer souverän und der KSC lag nun 2:1 hinten. Als ob die kalte Dusche noch nicht kalt genug war, zog der (gut pfeifende Schiri) den roten Karton, weil der herauseilende Hüter Yves einen gut postierten Miltitzer nur unsanft an der Strafraumkante auf dem Weg zum Tor stoppen konnte. Chris Brelle ersetzte Yves in der Kiste. Den fälligen Freistoß verwandelte der Miltitzer Möller locker aus zentraler Position mit einem cleveren Flachschuss.

Die Gäste von der Albersdorfer Straße waren nun in einer nahezu aussichtslosen Situation. Mit 10 Mann und zwei Toren Rückstand, musste ein kleines bis mittelschweres Wunder her. Die Miltitzer gingen natürlich klar auf das 4. Tor, jedoch machte sich aber auch immer mehr Unmut über die eigene Spielweise innerhalb der Hausherren breit. Kwon kam für Patrik. Der KSC spielte cool weiter und nach einem langen Pass von Kretsche auf Tobi Döring an den Sechszehner, packte dieser in der 75. einen Hammer aus, den der Hüter nur zur Seite klatschen lassen konnte. Der völlig blank stehende Felix Schöbe hätte noch ein Eis essen können, bevor er schoss, aber er entschied sich das Runde unbedrängt in die lange Ecke zu knallen. Nur noch 3:2, was den Miltitzern jetzt auch nicht mehr Selbstantrieb gab. Teils feinste Gelegenheiten konnten sie nicht nutzen und verpassten es, den Deckel endgültig drauf zu packen. So ließen sie den KSC (zumindest vom Kopf her, denn die Beine waren leer) am Leben und sie witterten noch auf den lucky punch. Dieser hätte auch besser nicht besser sitzen können, als in der 87. Minute. Tobi Döring schnappte sich die Pille zu einem Freistoß aus rechter Position (weit vom Tor..). Nach eigenen Angaben nach dem Spiel war der nun folgende Schuss (saubere Bogenlampe) so gewollt. Wie dem auch sei, jedenfalls flog die Nulle mit einer herausragenden Flugbahn direkt in den langen Knick. Man konnte dem armen Mitlitzer Hüter nicht einmal einen Vorwurf machen, aber der passte aus mathematischer Sicht einfach zu 100001%. Ausgleich!

Das wollten die psychisch angeschlagenen Mitlitzer nicht auf sich beharren lassen und setzten immer wieder an, aber der KSC verteidigte mit Mann und Maus die 5 Minuten Nachspielzeit und den sauber erarbeiteten Punkt! Einen Wahnsinnsendspurt haben die Gäste hingelegt, der natürlich nicht in allen Spielen so klappen wird, wie heute. Die Miltitzer waren in den letzten 20 Minuten zu sehr mit sich selbst und dem Gegner beschäftigt, als die Sache ruhig zu Ende zu spielen. 

Das war ein gelungener Auftakt in der 1. Kreisklasse als Neuling. In der nächsten Woche wird es nicht einfacher, denn dann geht es am Sonntag daheim gegen Räpitz. Ob der KSC den Schwung mitnehmen kann?

Aufstellung:
Yves – Erik, Chris, Ronny E. – Halbast, Tom – Tobi, Kretsche, Philipp (Felix), Patrik (Kwon) – Ronny F. (Willi)

Tore:
0:1 Ronny (42.)
1:1 Miltitz (45.)
2:1 Miltitz (61.)
3:1 Miltitz (66.)
3:2 Felix (75.)
3:3 Tobi (87.)

Rot: 
Yves (65.)

Weitere Details auf Fussball.de