11. Spieltag: TSV Böhlitz-Ehrenberg II – KSC D-Jugend 4:1 (1:0)

+++ Niederlage gegen den Spitzenreiter zum Ende der Hinrunde +++

In der Vorwoche wollten noch zwanzig Mann dem Team zum Sieg verhelfen, was leider nicht ganz gelang. Man wollte den Sieg leider zu sehr und fing sich deshalb am Ende im Konter den unglücklichen Treffer.

Diese Woche ging es von Freitag auf Sonntag bei der Teilnehmerzahl aufgrund Krankheiten nach unten. Sieben Absagen und doch hatte man eine gute Mannschaft dabei, um dem TSV Paroli zu bieten. Erneut war kein Schiedsrichter vor Ort, sodass der Co der Böhlitzer sich das Trillerinstrument umhing. Er machte seine Sache sehr gut in einem Spiel, das aber auch keinen Anlass für große Aufreger hervorbrachte.
Dennoch war es ein intensives und auf beiden Seiten recht ansehnliches Match. Es begann bei strahlendem Sonnenschein und gutem Abwehrverhalten. Überhaupt hatte man das gesamte Spiel über gut gestanden und den Gegner durch Verschieben ordentlich verteidigt, weshalb die Böhlitzer eher restriktiv zu Chancen kamen. Die Partie ging hin und her, es war eine Frage der Zeit wann und für wen das erste Tor fiel. Es hätte auf beiden Seiten passieren können. Aber wie sagte Lothar Matthäus: „Wäre, wäre Fahrradkette“, denn der erste und einzige Treffer der ersten Halbzeit gelang den Gastgebern nach ca. zwanzig Minuten. Ein missglückter Abwurf von Konstantin und der TSV’ler handelte gedankenschnell indem er den noch wachsenden Konsti überspielte.

Jedoch war in diesem Match noch alles drin. Die Halbzeitansprache fiel deshalb positiv aus, nur mussten die sich bietenden Möglichkeiten auch mal genutzt werden. Der Mannschaft wurde zudem rübergebracht, dass sie in jedem Spiel bisher traf und das auch heute schaffen wird.
Danach hieß es Päuschen und grünes Licht für den Regen.

Nach fünf gespielten Minuten wurde es jedoch schwerer für den KSC, weil Marek unglücklich einen Ball passieren ließ, auch wenn er wie Konsti ansonsten klasse hielt. Innerhalb von Minuten verloren wir dadurch leider komplett die Kontrolle, was die Böhlitzer aus dem Westen Leipzigs eiskalt noch zwei Mal innerhalb einer Minute ausnutzten. Wäre zu wünschen, dass wir das auch andersrum packen 😉 Im Anschluss fingen wir uns wieder und waren fortan nur noch nach vorn unterwegs. Wir wollten unseren verdienten Treffer, aber Fredi, Felix, Valentin oder Till war das Glück einfach nicht hold. Erst in der letzten Spielminute und viel zu spät hieß es Ergebniskosmetik. Böhlitz konnte, wie etwas oft, den Ball nicht schnell genug klären und Niklas schloss perfekt ins rechte untere Eck ab. Danach pfiff der Spielleiter gar nicht wieder an.

Ob im Aufbauspiel, in den Zweikämpfen, dem Passspiel im Mittelfeld oder in unseren Kontern: Wir haben ein sehr gutes Auswärtsspiel zum Abschluss der Hinrunde gespielt, jedoch leider keine Punkte eingefahren und bestimmt auch ein Tor zu hoch verloren, jedoch kann man mit dem Team der Roten durchaus zufrieden sein. Die Abwehr um Fabi, Felix S. und Linus hat die Vorgaben fast perfekt umgesetzt und war, wenn auch ab und zu etwas zu stürzend, häufig sicher an den Leuten. Das Mittelfeld um Niklas im Zentrum, Valentin, Tim sowie auch Leander und Felix F. war sehr lauffreudig und gab auch in der verbesserten Rückwärtsbewegung alles. Hin und wieder ließ man den Ball viel zu lange am Fuß, statt die einfachen Bälle in die Spitze zu spielen. Die Stürmer um Till, Frederik und Linus zeigten gute Laufwege und Einsatz, hatten jedoch im Abschluss den ein oder anderen Schwachpunkt.
Man kann insgesamt sagen, dass das Spiel auf Augenhöhe stattfand und sicherlich auch ein Punkt drin war.

Und so schließen wir die Hinrunde mit einem guten dritten Platz ab und dem Wissen, dass die verlorengegangenen Spiele alle irgendwo knapp bzw. nicht eindeutig waren und mindestens eine Niederlage zu viel.
Jetzt geht’s in die verdiente Pause.

Tor: Niklas (60.)
Aufstellung: Konsti (Marek) – Fabi (Linus G.), Felix S – Niklas, Valentin (Felix F.), Tim (Leander) – Till, Frederik (Linus K.)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.